Wie Agent James in Sölden sein Girl verwöhnen würde

Wie Agent James in Sölden sein Girl verwöhnen würde
5 (100%) 10 votes

Wer ihn kennt, weiß, der Mann macht keine halben Sachen. Da hat er schon viel mit Sölden im Ötztal gemein, denn auch hier gilt: ganz oder gar nicht! Und wenn dann James in Sölden ist, dann kommen zwei zusammen, die wie füreinander geschaffen sind. Ein Geheimagent wie er gibt sich schließlich nicht mit dem zweitbesten zufrieden, der Name verpflichtet ja. Aus diesem Grund steigt er natürlich im ersten Haus am Platz ab. In einem Skigebiet ist der beste Platz klarerweise immer direkt neben dem Lift. Hier kommt dann das Hotel Valentin, direkt an der Gaislachkoglbahn gelegen, ins Spiel. Ein klarer Fall für James in Sölden, hier bezieht er sein Quartier.

Am besten Platz von Sölden, das Hotel Valentin direkt an der Gaislachkoglbahn.

Am besten Platz von Sölden, das Hotel Valentin direkt an der Gaislachkoglbahn.

Das Hotel natürlich am Lift, weil James in Sölden nicht Skibus fährt

Und ein Geheimagenten Girl kann man damit auch nicht beeindrucken. Selbst wenn Aston Martin Skibusse bauen würde, wäre das nix für James. Er genießt lieber den Blick aus dem Fenster beim Frühstück mit seiner Begleiterin, während sich draußen in der Kälte die ersten am Lift anstellen und auf die erste Gondel warten. Es geht einfach nichts über kurze Wege, denkt sich der Mann, der das Warten sicher nicht erfunden hat. Auch auf seine Skiausrüstung will er nicht warten und seine Girls sind sowieso ungeduldig und aus Prinzip nicht leicht zu beeindrucken. Gut, dass es direkt im Hotel Valentin ein Sportgeschäft gibt, welches auch ein anspruchsvolle Dame zufrieden stellen kann. Nachdem James seine Angebetete bei Intersport Glanzer komplett neu eingekleidet hat, geht es dann nur wenige Schritte zur Gaislachkoglbahn und endlich ab auf die Piste.

Wenn James in Sölden unterwegs ist, dann wirbelt er immer Staub auf. Sogar auf der Piste.

Wenn James in Sölden unterwegs ist, dann wirbelt er immer Staub auf. Sogar auf der Piste.

Produkte von der Stange sind nichts für einen Agenten, das wäre viel zu gewöhnlich. Da sein Geheimdienst leider keine Ski zur Verfügung stellen wollte, musste James in Sölden auf einen anderen Spezialisten zurückgreifen. Fündig wurde er bei XQZT, einer kleinen Skimanufaktur im Ötztal, die ihm ein Paar Ski auf den Leib geschneidert hatte. Als Mann der Tat überlässt er nichts ungeplant, wenn es darum geht eine Herzensdame zu beeindrucken. James in Sölden ist kein Zufall. Damit sie auch beim Skifahren auf ihre Kosten kommt, hat er sich vorher bei einem Skigebiete Test davon überzeugt, dass Sölden die richtige Wahl ist. Und das war sie offenbar, denn selbst das kühlste Girl kommt bei diesem Skivergnügen auf Temperatur. Da werden Schwünge in den Pulverschnee gezaubert, dass einem beim Zuschauen der Mund offen bleibt.

Wohin James in Sölden sein Girl ausführt. Das ice Q. Bequem mit der Gaislachkoglbahn neben dem Hotel zu erreichen.

Wohin James in Sölden sein Girl ausführt. Das ice Q. Bequem mit der Gaislachkoglbahn neben dem Hotel zu erreichen.

Essen wie Agent James in Sölden, das kann jeder

Irgendwann meldet sich dann der Hunger bei jedem Skifahrer. Und James hat natürlich etwas ganz besonderes vorbereitet. Ein Mittagessen in einem außergewöhnlichen Restaurant auf dem Gipfel des Gaislachkogels. Das iceQ bietet nicht nur spektakuläre An- und Aussichten, es wäre sogar für Nichtskifahrer leicht vom Hotel aus über die Gaislachkoglbahn erreichbar. James und seine Begleitung genießen hier feine Tapas und zwei Gläschen Wein, die hier auf 3.048 Metern Höhe besonders gut schmecken. Gut, wenn dann auch noch die Sonne scheint. Auf der Terrasse heißt es dann einfach das Gesicht zu ihr hinstrecken und so viele Sonnenstrahlen wie möglich zu speichern. Auch ein Geheimagent muss irgendwie seine leeren Akkus füllen.

Wo auch ein Geheimagent mal entspannen kann. Auf einem Wasserbett.

Wo auch ein Geheimagent mal entspannen kann. Auf einem Wasserbett.

So gestärkt und frisch motiviert geht’s dann wieder auf die Piste, es gibt ja noch viele Pistenkilometer, die auf ihre Entdeckung warten. Irgendwann geht aber jeder Tag zu Ende und das will gefeiert werden. Der beste Platz ist dafür natürlich gerade gut genug. In Sölden trifft man sich dann für einen Sundowner im Philipp. Einen Martini würde James dort sicher auch bekommen, aber neuerdings trinkt er ja lieber Heineken. Anschließend geht es für die beiden auf der Piste noch wenige Meter ins Tal und fast direkt vor ihr Hotel. Zum Glück, denn inzwischen ist es schon kalt geworden und keine Frau friert gerne, aber das weiß ein Gentleman natürlich.

Mit dem Verwöhnen ist aber noch nicht Schluss, und deshalb nimmt James in Sölden sein Begleitung noch mit in die Kaminbar des Valentin, wo sie sich am offenen Feuer wärmen kann. Und im Anschluss gehen sie noch in die hoteleigene Biosauna. Natürlich nur, um sicher zu stellen, dass der Schönheit wirklich nicht zu kalt ist. Und auf den Wasserbetten lassen sie dann gemeinsam den vergangenen Tag Revue passieren.